EXPERIMENTIEREN MIT DER MINIPHÄNOMENTA

 

Dieses Jahr wurden die Kinder der GS Süd während der Themenwoche zu Forschern. 

Im Rahmen des ASIP-Projektes „MIINIPHÄNOMENTA“* konnten die Kinder an bis zu 52 interaktiven Stationen zu Fragen aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik praktische Erfahrungen sammeln. 

Die Idee dieses Projektes ist es, Kindern und Jugendlichen sinnvolle und unmittelbare Erfahrungen im Bereich naturwissenschaftlicher und technischer Phänomene zu ermöglichen, wobei die Neugierde und das Ausprobieren im Vordergrund stehen.

 

Während dieser Woche wanderten die Kinder durch unterschiedliche Experimentierräume und wählten anschließend ihre beliebtesten Stationen aus:

-         Kugelrampe

-         Kugelralley

-         Schwarzlicht

-         Klebeluft

-         Der blinde Fleck

-         Kugelwettlauf

-         Der längste Weg.

 

Jedes Kind führte während dieser Woche ein Forscherbuch, in welchem einzelne Experimente beschrieben und Vermutungen, weshalb sich die Dinge so verhalten aufgeschrieben wurden.

An zwei Nachmittagen hatten auch die Eltern die Möglichkeit, Experimentierstationen mit ihren Kindern gemeinsam auszuprobieren.

 

Durch dieses intensive Ausprobieren konnten die Kinder zu vielfältigen Gedanken angeregt werden. Es entstand eine Atmosphäre des Forschens und Experimentierens, welche nun in der Arbeitszeit individuell weitergeführt werden kann.

 

 

* Das ASIP-Projekt MINIPHÄNOMENTA wurde entwickelt in Zusammenarbeit von der NORDMETALL- Stiftung, VDMA Nord und der Universität Flensburg.